Pastoralverbund Herford

Weltgebetstag 2018 – Gottes Schöpfung ist sehr gut

Am Freitag, 2. März 2018 laden wieder Frauen aller Konfessionen zum Weltgebetstag ein. Das Team aus den Kirchengemeinden St. Johannes Baptist, der Petri- und der Kreuzkirchengemeinde lädt in diesem Jahr um 15.00 Uhr zum Gottesdienst in die Petrikirche am Wilhelmsplatz ein.

Aus Surinam in Südamerika kommt das weltumspannende Gebet der Frauen 2018. Surinam ist das kleinste Land des Subkontinents und doch eines seiner buntesten. Über 90 % des Landes sind von Regenwald aus 1.000 verschiedenen Baumarten bewachsen. Um diese Vielfalt geht es auch beim Weltgebetstag – Gott hat alles gut geschaffen (Gen 1,31): Eine bewundernswerte Natur und auch uns Menschen in all unserer Unterschiedlichkeit.

Gottes gute Schöpfung, die heute so sehr bedroht ist – auch in Surinam - steht im Mittelpunkt unseres Gottesdienstes. In Surinam verursachen vor allem illegale Goldminen große Umweltschäden, denn beim Goldabbau wird jede Menge Quecksilber eingesetzt, das zuerst die Flüsse und Fische und schließlich auch die Menschen im Land vergiftet.

Hier noch ein paar Daten zu Surinam: Es ist halb so groß wie Deutschland und hat rd. 550.000 Einwohner. Die Bevölkerung ist zu 37 % afrikanischer Herkunft, zu 27 % indischer Herkunft; der Rest kommt aus Java, China, Arabien oder gehört zu den indigenen Völkern. Etwa die Hälfte gehört christlichen Religionen an, 25 % sind Hindus und 20 % Muslime.

In unserem Gottesdienst wollen wir beten für die Bewahrung der Schöpfung und Ihnen gleichzeitig Surinam ein wenig näher bringen. Ein bunter Gottesdienst, in dem es darum geht, dass wir gemeinsam unterwegs sind in aller Vielfalt sowohl unter uns als auch mit einer wunderbaren Natur.

Seien Sie herzlich eingeladen zum Gottesdienst und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen.

Mehr Informationen zum Weltgebetstag finden Sie unter: www.weltgebetstag.de/aktueller-wgt/surinam/


Die Sternsinger von St. Johannes Baptist sammeln 10.425,84 Euro für benachteiligte Kinder

Die Sammelbüchsen der Sternsinger waren ganz schön schwer. 4 Tage lang waren die Mädchen und Jungen sowie die Begleiter in Herford unterwegs zu den Menschen. Unzählige Male hatten sie ihre Lieder gesungen und „20*C+M+B+18“, Christus Mansionem Benedicat, über zahllose Türen geschrieben. Und das Ergebnis ihres Engagements unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ kann sich wahrlich sehen lassen: 10.425.84 Euro kamen bei der Sammlung in Herford zusammen, die für benachteiligte Kinder in aller Welt bestimmt sind.

Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 60. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Weitere Informationen zur Aktion Dreikönigssingen 2018 finden Sie auf der Webseite www.sternsinger.de

Wir bedanken uns bei allen Kindern und Erwachsenen für Ihren unermüdlichen Einsatz.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2019.

Das Organisationsteam
Sternsinger St. Johannes Baptist

Anna und Dietmar Reuber